10 Erfolgs-Rezepte für das neue Jahr!

Was Sie 2022 für Ihren Apotheken-Erfolg wirklich brauchen

Der Jahreswechsel ist ein guter Zeitpunkt, um bewusst einmal inne zu halten und Bilanz zu ziehen:

  • Wie sieht Ihr Jahresergebnis 2021 aus?
  • Was hat sich 2021 bei Ihnen persönlich getan? Was in Ihrer Apotheke?
  • Welche Punkte, die Sie sich zu Beginn 2021 vorgenommen haben, konnten Sie erreichen – privat und geschäftlich?
  • Was hat Sie davon abgehalten?
  • Was treibt Sie an, was lässt Sie zögern?
  • Passen Ihre bisherigen Zielsetzungen überhaupt noch? Oder wissen Sie selbst gar nicht so richtig, was Sie wollen und wo die Reise hingehen soll?
  • Sind die Strukturen in Ihrem Apotheken-Unternehmen den neuen Entwicklungen und Herausforderungen angepasst?

Auch 2021 hat aufgrund der Covid19 Pandemie gerade für Apotheken große Veränderungen gebracht. Viele Apotheken in Österreich und Deutschland haben diesen Wandel nicht geschafft und für immer geschlossen.

Auch 2022 erwarten uns jede Menge Herausforderungen:
vom weiteren Verlauf bzgl. CORONA, über den immer stärker wachsenden Mitbewerb; die große Digitalisierungswelle bis zu den Themen die das „E-Rezept“ noch tatsächlich bringen wird, usw.…

Damit Sie mit voller Kraft ins Jahr 2022 starten, habe ich für Sie zusammengefasst:

Meine 10 Erfolgs-Rezepte für Apothekerinnen und Apotheker

1. Haben Sie eine Vision – schaffen Sie ein klares Zukunftsbild

Was unterscheidet eine Erfolgs-Apotheke von einer 08/15-Apotheke? Es ist die konkrete Vision, die Gewinner in sich tragen. Eine Vision ist das Zukunftsbild Ihrer Apotheke.

Nur wer ein klares Bild von der ZUKUNFT seiner Apotheke hat, weiß wohin er will und kann schon im HEUTE sein tägliches Tun und Handeln gezielt darauf ausrichten. Auch Ihr Team erhält damit Orientierung – und Sie vermeiden kostspieligen Aktionismus in allen Richtungen!

Lassen Sie nicht zu, dass Ihnen der oft stressige Alltag die Sicht auf Ihre Vision verstellt. Halten Sie immer wieder inne und besinnen Sie sich auf Ihre langfristige Vision!

2. Bauen Sie auf die Stärken Ihrer Apotheke

Genauso wie jeder Mensch individuelle Charaktereigenschaften und persönliche Stärken hat, die ihn von anderen unterscheiden, so sollte auch Ihre Apotheke ihre Einzigartigkeit haben. Nur so erhalten Ihre Kunden eine Antwort auf die Frage „Warum soll ich ausgerechnet in Ihrer Apotheke kaufen“.

Leider konzentrieren sich viele zunächst auf ihre Schwächen und versuchen diese auszubügeln, um möglichst genauso gut dazustehen wie andere. Das ist ein Fehler. Denn, wie können Sie sich mit dieser Methode von den anderen am Markt abheben?

Denken Sie besser: Niemand kann in ALLEN Bereichen ein Genie sein, aber jeder kann ein Genie in seinem besonderen Bereich sein, wenn er auf seine Stärken baut!

3. Das „WARUM“ ist wichtiger als das „WIE“

Die meisten Apotheker/innen glauben daran, dass sie für Erfolg hart arbeiten müssen. Man müsse sich nur genügend anstrengen, genügend dafür tun, viel Zeit in die Arbeit in der Offizin investieren – dann stellt sich der Erfolg schon ein.

Doch haben die meisten irgendwann die Nase voll von 12-Stunden-Arbeitstagen, wenig Urlaub und keinem Familienleben. Irgendwann fehlt einfach Freiraum für Inspiration, Antrieb, Motivation und Spaß an der Arbeit.

Dass Sie mit Fleiß Erfolge produzieren können, stimmt natürlich – WENN SIE DAS RICHTIGE TUN.

Deshalb plädiere ich immer wieder dafür sich mit der alles entscheidenden Frage für Ihren Erfolg auseinanderzusetzen: WARUM betreiben Sie eine Apotheke? Das „WARUM“ ist in jedem Fall wichtiger als das “WIE” – sprich “WARUM mache ich das, was ich tue?” Häufig ist es so, dass sich dann das “Wie” und das „Was“ von ganz allein einstellt.

4. Die Zukunft und die damit verbundenen Ziele visuell darstellen

Wenn Sie sich im Klaren darüber sind, warum Sie etwas erreichen wollen – kurz-, mittel- und langfristig – sollten Sie dies auch greifbar machen. Ein Vision-board (eine Zukunftsbild-Collage) beispielsweise visualisiert Ihr Zukunftsbild und hilft dabei es fest zu verankern und auf Kurs zu bleiben.

5. Wecken Sie bei Ihren Kunden Sympathie, Sicherheit und Vertrauen

Die meisten Menschen kaufen nicht aus rationalen, sondern aus emotionalen Gründen. Überlegen Sie, wie Sie bei Ihren Kunden die drei wichtigsten Motivatoren – Sympathie, Sicherheit und Vertrauen – ansprechen können.

  • können Sie Ihren Kunden ein gutes Gefühl vermitteln?
  • können Sie Ihren Kunden das Gefühl der Sicherheit bieten?
  • bewirkt bei Ihren Kunden Vertrauen?

All das sind Fragen, mit denen Sie sich tiefgehend auseinandersetzen sollten, dann sie sind auch für die gesamte Kommunikation nach außen wichtig.

6. Machen Sie Schluss mit Zeiträubern

Fragen Sie sich an manchen Abenden auch, wo Ihre Zeit geblieben ist? Kennen Sie das Gefühl, dass Sie zwar viel gearbeitet, aber eigentlich nichts erreicht haben?

Um Ihre Ziele zu erreichen, sollten Sie damit beginnen, Ihre Zeiträuber zu eliminieren. Denken Sie daran, Aufgaben verstärkt an Mitarbeiter zu delegieren. Die Zeit, in der Sie Aufgaben erledigen, die genauso gut Mitarbeiter übernehmen könnten, fehlt Ihnen bei Ihren unternehmerischen Aufgaben!

Decken Sie Ihre Zeitfresser auf und reduzieren Sie diese! Somit haben Sie wieder mehr Zeit für die unternehmerischen Aufgaben Ihrer Apotheke.

7. Setzen Sie richtige Prioritäten

Stimmen Sie Ihre Prioritäten ganz klar auf Ihre Ziele ab. A-Prioritäten sind ausschließlich solche, die Sie direkt Ihren Zielen näherbringen und die nur Sie allein erledigen können. B, C und D-Prioritäten können Sie auch delegieren.

Verwechseln Sie nicht „wichtig“ und „dringend“. Nur die allerwenigsten dringenden Aufgaben sind auch wirklich wichtig im Sinne einer A-Priorität. Wenn Sie sich immer nur um die dringendsten Angelegenheiten kümmern, laufen Sie Gefahr, Ihre wahren Ziele aus den Augen zu verlieren!

8. Machen Sie Ihr Back-Office fit für das Management neuer Anforderungen

Bereits jetzt laufen immer mehr Anfragen über die unterschiedlichsten Kanäle in der Apotheke ein: Telefon, E-Mail, WhatsApp/Apotheken-App oder die Apotheken-Website. All dies muss rechtzeitig gesichtet, priorisiert, bearbeitet und abgewickelt werden. Die wenigsten Apotheken haben die internen Strukturen für die neuen Anforderungen ausgerichtet.

Dabei müssen Apotheken in Zukunft auch noch für andere Themen gerüstet sein, wie z.B. E-Rezept, das Management von Telepharmazie-Terminen, pharmazeutische Dienstleistungen, die Medikationsanalyse, Reis- und Impfberatungen, u.s.w. Auch Click & Collect oder Routenplanung für den Botendienst werden Themen sein.

Gut strukturiert, schnell und flexibel muss Ihr Backoffice in Zukunft agieren können.
Wichtig ist es also, diesen Bereich der eigenen Apotheken-Strategie angepasst, gut durchdacht auszubauen. Denn gutes Management wird definitiv zu einem Wettbewerbsvorteil.

9. „Kopfkino“ – dreimal täglich bitte

Füttern Sie Ihr Unterbewusstsein mit Bildern und Emotionen von Ihrer Vision und Ihren Zielen. Visualisieren Sie diese 3 Mal täglich für 10 Minuten. Ihr Unterbewusstsein gewöhnt sich an Ihre Träume und Wünsche und sorgt dafür, dass diese dann später auch wirklich real werden.
(Das bereits erwähnte Vision-board unterstützt Sie dabei automatisch!).

10. Nutzen Sie die Macht Ihrer Gedanken

Ihre Gedanken sind der Keim für Ihren Erfolg. Alles was Sie denken können, hat auch das Potenzial real zu werden. Nutzen Sie die Macht Ihrer Gedanken. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf alles, was zu Ihrem Erfolg beiträgt. Denn das, worauf Sie sich konzentrieren, wird sich in Zukunft bei Ihnen verstärken.

Ich hoffe, ich konnte Sie mit meinen 10 Erfolgs-Rezepten positiv für 2022 einstimmen!

Viktoria Hausegger
Expertin für Positionierung, Marketing
und Unternehmer-Wissen für Apotheken
Autorin dieses Fachartikels

Teilen Sie diesen Artikel:

Das könnte Sie auch interessieren:

Machen Sie diesen Fehler?

Kurzfristig „Löcher stopfen“- statt Mitarbeiter langfristig binden. Geht es Ihnen auch so? Meine letzten beiden Beiträge habe ich der derzeit akuten Belastung gewidmet, dass Apotheken keine (geeigneten) Mitarbeiter finden –…
Weiterlesen
Menü